RosaliesTräume

_________________________________________________

Einfach schöne Dinge für ein einfach schönes Leben


..

..

Samstag, 20. Dezember 2014

Es fehlt mir nicht so sehr die Zeit in diesen Tagen. Es sind vielmehr die Gedanken, die mich gerade so in Anspruch nehmen. Gedanken über die Welt um mich herum. Meine Gedanken, .... meine innersten, die ich mit nur wenigen Menschen teile und dennoch in die Welt hinausrufen möchte. 
Meine tägliche Arbeit führt mich unter ein Dach, in welchem die Worte "christlich" und "sozial" vorkommen. In der ganz kleinen Welt unserer Abteilung geht es so christlich und sozial zu, dass es mir ganz warm ums Herz ist. Das nehme ich bewußt auf und bin sehr dankbar dafür. Ich lebe und arbeite mit dem Anspruch an mich selbst, diesen Schatz hoffentlich zu bewahren. 
Doch aus einiger Entfernung sehe ich Unglaubliches, so gar nichts Soziales und gleich überhaupt nichts Christliches... immer wieder....
Sozial, socialis, ... das bedeutet sich für andere zu interessieren und sich für andere einsetzen zu können. Einfache Definition, schwieriger Anspruch? Eigentlich doch nicht! Und was ist christlich? ... Theoretisch ist auch das jedem klar, es fallen die 10 Gebote ein, Nächstenliebe, man geht sonntags in die Kirche undundund.... Nur was passiert wirklich unter einem ach so christlichen und sozialen Dach? Es wiederholen sich seit langer Zeit scheinbar immer die gleichen Geschehnisse. Und jedes Mal fällt ein Mensch hinten runter, gibt einer auf, wird so wenig wahrgenommen von einer großen Not. Passiert das nur unter diesem einen Dach? Gewiss nicht. Es sind so viele Dächer unter denen großer Mangel und Not herrschen, ... nicht an Nahrung, ...nein, nicht hierzulande. Aber der Mangel an Nähe des Nächsten ist zuweilen so groß. Im Großen wie im Kleinen. 
Was da neuerdings auf Dresdens Straßen passiert ... zu einer Zeit und mit Parolen, die einst einer anderen, einer wirklich guten Sache dienten. Auch das erschreckt mich! 

Warum ich das gerade hier aufschreibe? Das ist ja eigentlich ein Blog für die schönen Dinge meines Lebens, die persönlichen. Gerade hier gehört es eben dazu auch einmal über Etwas zu schreiben, das mich sehr bewegt. Ich habe nicht den Anspruch, dass viele Leute in dieser so knapp bemessenen Zeit meine Zeilen lesen und ich erwarte auch nicht unbedingt viele Kommentare..... Es erleichtert nur manchmal, die Dinge aufzuschreiben, die mich nicht zur Ruhe kommen lassen ....

Möge es warm werden in den Herzen
... in allen Herzen

Rosalie






Sonntag, 30. November 2014

Eigentlich ....


Eigentlich hatte ich nicht vor in diesem Jahr den Stollen selbst zu backen. Eigentlich. Doch irgend etwas lies mich nur für alle Fälle mal die Zutaten ins Haus holen. Manchmal überkommt mich plötzlich eine Idee und dann wärs ja Schade, wenns nicht gleich losgehen könnte. Feines Mehl, Mandeln, Butterschmalz, Korinthen .... alles fix besorgt. 



Und dann brauchte es nur noch einen nieselig - grauen Novembertag. Die Kinder mit Freunden unterwegs, ER anderweitig am werkeln .... und ich hatte viiiieel Zeit, herrlich!



Ausschlag gebend war wiedermal, wie so oft in letzter Zeit, Lutz Geißler. Ein Erzgebirger Jung mit Herz und Verstand für feine Backkünste. Sein Experiment, dem Christstollen mit einem Mehlkochstück mehr Feuchtigkeit zu geben, musste ich dann doch auch ausprobieren. Der Teig war sehr weich, fast hatte ich Sorge um die Form des Backwerkes. Aber es lies sich alles wunderbar an. Form und Duft lassen nichts zu wünschen übrig. Und jetzt bin ich soooo gespannt auf den Anschnitt.
Für alle Interessierten gibt es das Rezept hier zum nachlesen *klick*.



Ein wenig spät war ich schon dran mit dem Stollen, er hatte nur drei Wochen Reifezeit. Aber egal, heut zum ersten Advent kommen ein paar Scheibchen auf die Teller.



Nun wünsche ich Euch und Euern Lieben ganz wunderbare Stunden in der schönsten Zeit des Jahres!




Habt es gut!
Rosalie


 
 








Dienstag, 25. November 2014

"Lauschet, höret in die Stille .... "

Auf die Adventszeit freue ich mich sehr, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Lichter, Düfte, Werkelzeit, kleine Konzerte, heimelige Märkte, gemütliche Stunden mit meiner Familie .... da gibt es einiges aufzuzählen. Ganz sehr mag ich auch das Singen in dieser Zeit. Es gibt sooo wunderbare Lieder im Advent und zur Weihnacht. Immer wieder entdecke ich neue, trage sie in den Morgenkreis auf Arbeit und freue mich, wenn ich auch meine Kinder damit anstecken kann. Damit das dieses Jahr wieder gelingt, hab ich den an sich süß gefüllten Adventskalender mit kleinen musischen "Aufgaben" versehen. 


Noch mehr Kalender gibts hier *klick*


Auf der Rückseite eines jeden Päckchens steht der Titel des Adventsliedes, das wir an diesem Tag gemeinsam singen wollen oder das ich mir von meinen Kindern auf ihren Instrumenten wünsche. Mal sehen, ob´s klappt ...

"Lauschet, höret in die Stille, Bajuschki Ba-ju, hört die Botschaft dieser Stunde, Bajuschki Ba-ju. 
 Schließt die Augen, um zu sehen, Bajuschki Ba-ju, wie vor rund zweitausend Jahren, Bajuschki Ba-ju " 
 ....
(Traditionell aus Russland)


Anregungen zu weihnachtlichen Liedern für Groß und Klein finde ich in alten und neuen Liederbüchern und auch beim Primacanta Adventskalender *klick*


 
Singt doch mal wieder 
und habt es gut miteinander!
Rosalie
 


Samstag, 22. November 2014

Entangled Vines

Fast hätt ich vergessen Euch diese leichte Strickjacke zu zeigen. Sie ist schon eine Weile fertig und ich trag sie sehr gern. Die Vorlage stammt aus dem Buch "Botanical Knits". Darin sind lauter von der Natur inspirierte Werke zu finden. Eines schöner als das andere. 
Die Jacke "Entangled Vines" ist bestimmt nicht das letzte Strickstück das ich daraus anfertige.



Gestrickt ist sie wieder mit Holst-Noble in der Farbe "Jasper". Die Holst bringt neben herrlichen Eigenschaften eine sagenhafte Lauflänge von über 600 m auf 100 Gramm mit. Und so genügten für die Jacke reichlich 300 Gramm Wolle.


Federleicht und doch angenehm wärmend ist sie ... ein feiner Begleiter in diesen Herbsttagen, die schon einen Hauch Winter  mit sich tragen.


Und was passt noch zu grau-kalten Herbsttagen? Genau ... ein feines Törtchen bringt Glück in die Herzen, wenn die Sonnenstrahlen fehlen.  Ich hab aus der Winterausgabe der "Sweet Dreams" mich an eine Kaffee-Buttercreme-Torte gewagt. Himmel, war die gut!



 Habt ein kuscheliges Wochenende und macht es Euch seeehr gemütlich im grauen November.



Rosalie






 


Montag, 10. November 2014

Fremde Federn

Heut schmücke ich mich mal mit fremden Federn. Ja, und das sehrsehrsehr gern. Meine Mutter fragt mich manchmal ob sie nicht etwas stricken könnte für einen von uns. Und damit ich nicht immer nur die Sockenwünsche der Familie weiterreiche, hab ich ein Muster für das Tuch  "Svärmorssjal" ausgekramt. Ich hatte es schon ein Weilchen im Sinn.



Ein Blatt reiht sich ans andere in diesem leichten Lace-Tuch. Das Muster stammt von hier *klick*. Schlicht, genügsam und doch von einer bezaubernden Wirkung finde ich dieses Blattwerk.




Gestrickt wurde "Svärmorssjal" aus 150 Gramm Holst-Noble und die Farbe kann ich nur als Dunkelschlammabernichtigitt ;-) bezeichnen. Sie ist sehr schön, weder Schwarz, noch Grau, noch Braun, gerade genug Farbe eben um schön zu sein.
 Bin ich noch verständlich oder schüttelt Ihr schon mit dem Kopf?



Und so danke ich Dir, liebes Mütterchen, die Du hier immer fleißig mitliest ganz sehr für dieses feine Stück!



Ein Blick noch aus dem Terrassenfenster.
 Der warme Herbst läßt allerlei Blüten gedeihen und obwohl der Garten schon fast eingepackt ist, lass ich hier oben immer noch einen Rest Sommer stehen.

Macht es Euch schön im November!

Rosalie

Montag, 3. November 2014

Äpfel

Noch einmal habe ich eine Thermoskanne bekleidet. Der applizierte Apfel ist nach einer Vorlage in der Molly Makes gehäkelt und schien wie gedacht für dieses Projekt.


...


Noch mehr feine Äpfel haben wir neulich beim Wandern gepflückt. Wild gewachsen am Feldrand, mit einer leicht rauhen Schale und herbsüßem Geschmack. Eine Wucht und nirgendwo zu kaufen. Davon hab ich einen Kuchen gebacken. Einen der seinesgleichen sucht. Das Rezept ist beim Lutz abgeschaut *klick*. Der weiß auf jeden Fall wie Backen geht.



Serviert wurde der Apfelkuchen mit warmer Vanillesoße, ganz nach Schwedenart. So ist´s fein, so hab ich´s gern.
Keine Viertel Stunde hats gedauert und nichts blieb von der Leckerei übrig. Das Rezept kommt auf die 
Allerliebstelieblingskuchenliste
Einfach sooooo fein schmeckts wenn herzhafte Äpfel auf einem Kartoffelteig gebacken werden.


Ich wünsch Euch eine frohe Woche im Herbst.

Alles Liebe
Rosalie










Montag, 20. Oktober 2014

Rowan Cowl von Dagmar Mora


Wenns für einen dicken Schal noch zu warm ist, aber man ganz ohne um den Hals auch nicht mehr sein möchte, kommt so ein Halswärmer gerade recht.


Nach einem Muster von Dagmar Mora hab ich von der herrlichen Yak - Wolle aus dem Hause Lang diesen kleinen Halsschmeichler gestrickt. Er liegt locker um den Hals und ist so weich und wunderbar warm, dass ich ihn gar nicht mehr hergeben möchte.



Das Muster könnt Ihr hier bei Ravelry finden *klick*.
Derweil stricke ich die Wheaten-Stola fertig, halte nach netten Mustern für die eine oder andere Mütze Ausschau und hab auch wieder Socken auf den Nadeln. Also das Strickkörbchen ist gut gefüllt und ich zeig Euch alles demnächst hier.

Habt eine gute Woche alle miteinander.

Alles Liebe
Rosalie

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Gestrickt, geknuddelt und gebacken

Die herrliche Wheaten-Stola muss ich gleich nochmal stricken, diesmal in Nachtblau und nur für mich. Ich hab mich auch wieder für "Noble" von Holst entschieden, diese Wolle ist einfach wunderbar. Zur Stola wird es noch eine Mütze geben. Die hab ich auch schon auf den Nadeln ist aber noch so gar nicht vorzeigefähig. Nach einem Übersetzungsfehler hatte ich neulich ein Käppchenirgendwas aufprobiert und musste über die Hälfte auftrennen. Nun wirds dann hoffentlich doch noch eine richtige Mütze. 
Tja, wer lesen kann ....

Das Nadelprojekt übernachtet übrigens in dem feinen Beutelchen hier. Im Sommer hatte ich mich mit Marit *klickstemalda* getroffen und von ihr das zauberhafte Säckchen genäht bekommen. Ich halte es in Ehren, liebe Marit und sag nochmal ganz herzlich Daaaaankeschön.



Zwischendurch zeig ich Euch mal den Kuschel-Findus. Hier mit unserer Tochter beim nachmittäglichen Studium der Bücher, neeeeiiin keine Schulbücher ;-)


Und was gibts sonst? Ich backe, ziemlich oft sogar. Hier sind es Rahmkleckse. Nach einem Kartoffelbrötchen-Rezept von Lutz Geißler mit einer Füllung die ich an einem Marktstand abgeguckt habe. In die Brötchen kommen vor dem Backen Schinken und Käse und zum Schluß obendrauf ein Rahmklecks ..... zum dahinschmelzen lecker.


... und im Nu alle aufgegessen.


Die Sauerteigbrote gelingen auch exzellent. Ich hab noch ein wenig am Rezept "geschraubt" und verwende jetzt zwei Vorteige, einmal den Sauerteig und dann noch ein Quellstück. Das rundet das Aroma ab. Die Kruste wird noch knuspriger und reißt ein wenig auf beim backen. Ganz wie beim richtigen Bäcker.



Und auch der Süßkram kann sich sehen lassen. Ein Möhrentörtchen hatte ich neulich mit Buttercreme verfeinert... ein Gedicht!


Genug geschwärmt. 
Ich wünsche Euch eine bezaubernde Restwoche.


Alles Liebe 
Rosalie



Mittwoch, 24. September 2014

Niklasdam Trädgård

Über meine kürzlich entstandene Liebe zu ganz besonderen Pelargonien hab ich ja hier und da schon berichtet. Bei meiner Suche im Web nach diesem und jenem Exemplar bin ich auf das Pelargonienmuseum in Niklasdamm/ Schweden aufmerksam geworden *klick*. Ein Besuch des Museums während des diesjährigen Urlaubs im schönen Schwedenland lag nahe und war fest eingeplant.
Was soll ich Euch sagen. Das Herz ist mir aufgegangen bei all der Pracht. 


Nachdem Mann und Söhnchen mit feinem Kuchen und Kakao aus dem örtlichen Café im Schatten gut untergebracht waren, bin ich mit meinem Mädel durch das altehrwürdige Gewächshaus flaniert. 




Aaahhh und Oooohh, eine Pflanze schöner als die andere, eine beeindruckende Blütenfülle an stolzen, schon erwachsenen Pelargonien und Sorten die große Begehrlichkeiten weckten. Gar nicht sattsehen konnte ich mich, musste nochmal und nochmal durch die Reihen gehen. 


Schon allein dieses alte Gewächshaus war eine Freude zu betrachten.



In der angrenzende Gärtnerei konnte ich dann manche Sehnsucht stillen und wunderbare kleine Pflänzchen von rosen- und tulpenblütigen Pelargonien adoptieren. Sorten wie Mårbacka Tulpan, Kronprinzessin Marie und Victoria Andrea gehören nun endlich auch zu meinen Gartenschätzchen. Noch sind sie klein, nächstes Jahr zeig ich sie Euch dann in Blüte.



Ein ganz anderer Urlaubsschatz sind die vielen Preiselbeeren, die wir in diesem Jahr sammeln und zu Marmelade verarbeiten konnten. Natürlich nach der Heidelbeerernte ;-)


Im Herbst und Winter ein Gläschen feiner Marmelade von diesen und jenen Beeren zu öffnen, läßt Urlaubsfreuden nachklingen und ist ein ganz besonderer Genuß.



In diesem Sinne. 
Habt es gut!

Alles Liebe
Rosalie




Donnerstag, 11. September 2014

Back doch mal wieder ...

 Das Herstellen von Roggenbrot mit Sauerteig geht mir mittlerweile ganz gut von der Hand und der gesamte Bedarf Woche für Woche locker-lecker durch den Ofen. Darüber hinaus sah es mit meinen Backkünsten schon nicht mehr so rosig aus. Entweder die Backwerke, insbesondere weißes Gebäck schmeicheln dem Gaumen, kommen dafür aber optisch etwas zerlaufen oder sonstwie deformiert daher. Oder das Auge ist zunächst entzückt, die Familie und ehrlich gesagt ich auch nach den ersten Bissen aber gar nicht mehr. Die missratenen Stücke landeten dann im Teich oder auf dem Kompost und der Sinn stand mir erstmal nicht mehr nach Backexperimenten.
Das sollte anders werden! Nachdem ich den Plötzblog *klickste-mal-hier* gefunden und mich in die Backkunst von Lutz eingelesen hatte, waren Ehrgeiz und Motivation neu geweckt. Es dauerte auch nicht lang und ich musste! sein Buch haben. Ein Buch das die handwerklichen Feinheiten der guten alten Backstube vermittelt und dessen Rezepte allesamt auf alter Backtradition gründen. Auch haben mir die Vollwertigkeit der Zutaten sowie der Verzicht auf fast alle Zusatzstoffe sehr zugesagt. Lutz Rezepte kommen mit sehr wenig Hefe aus, die Teige werden über eher lange Prozesse zu physischer und geschmacklicher Reife geführt. Genau mein Ding! Als erstes Backwerk aus diesem Bücherschatz habe ich das Zwirbelbrot versucht. 



Mit vollem Erfolg .... ganzglücklichguck. Es war eine Freude diese Brote mit herrlich goldener und knackiger, leicht aufgerissener Kruste aus dem Ofen zu holen. Und auch geschmacklich waren sie ne Wucht.
 

 

Bei der Herstellung hab ich die Anleitung Schritt für Schritt eingehalten und dabei einiges dazugelernt.



Mit dieser Erfahrung im Rücken werd ich nun weitere Rezepte von Lutz nachbacken. Das sind doch wunderbare Aussichten für den kommenden Herbst, wie ich finde.


Wer Interesse am Buch hat, der wird *hier* fündig. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.


Auch empfehlen kann ich einen Spaziergang durch die heimischen Wälder. Schon zweimal wurden wir so ganz nebenbei mit herrlichen Pilzfunden beglückt. Dabei ist uns aufgefallen, dass dieses Jahr alle guten Speisepilze zu gleicher Zeit wachsen und damit die Pilzpfanne zu einer wirklichen Köstlichkeit gelingt.

Also genießt die Freuden des Herbstes und habts gut miteinander.

Alles Liebe
Rosalie

Donnerstag, 4. September 2014

Wheaten von Anne Hanson


 Zurückmelden im Bloggerland möchte ich mich mit einem Strickwerk, das schon ein Weilchen fertig ist. Die ganz und gar bezaubernde Stola "Wheaten" by Anne Hanson hatte ich im Frühjahr bei Ravelry entdeckt, sofort alle Projekte auf Warteposition gestellt und gestrickt, gestrickt, gestrickt .... 




Eine Wonne die Arbeit und das Ergebnis erst recht... Das Muster sieht hier auf den Bildern vielleicht noch kompliziert aus, ist es aber gar nicht. Es läßt sich leicht stricken und nach ein paar Wiederholungen auch ganz gut merken. 



Gestrickt habe ich mit "Holst Noble". Das Garn hier in der Farbe "Cinder Rose" wird seinem guten Ruf sehr gerecht, fühlt sich streichelweich auf der Haut an, ist im Gestrick wunderbar leicht und doch stabil und kommt mit einer sagenhaften Lauflänge daher. 


Die Stola ist ziemlich schnell zu meiner Mutter umgezogen, war sie doch ein Geschenk zum Geburtstag. Ich werde das Ganze mit Freuden noch einmal für mich stricken. In Anthrazit vielleicht oder auch ein tiefes Mitternachtsblau locken mich.

 
Und hier gibts noch einen Gartenblick. Jetzt ists noch einmal ganz herrlich im grünen Wohnzimmer. Milde Luft, wunderbare Hortensienblüten und eine feine Apfelernte versüßen jeden Gartentag.


Die schon kühlen Abende verbringe ich ganz gern schon wieder drinnen. Nachdem ich über den Sommer kaum eine Handarbeit angerührt hatte, hats mich jetzt wieder gepackt. Ich sticke Blaubeeren und Preiselbeeren ganz im Schwedenstil. Das zeig ich Euch dann wieder hier.

Für heute lass ich ganz liebe Grüße hier und wünsche Euch und Euern Lieben ein wunderbares Spätsommerwochenende

Alles Liebe
Rosalie

Dienstag, 8. Juli 2014

Abgetaucht

Es ist schon ein Weilchen her und wird wohl noch etwas dauern bis ich hier wieder öfter unterwegs bin. Keine Masche hab ich gestrickt, nicht gehäkelt und auch die Sticknadel darf ruhen. Nichts als Garten hab ich im Kopf. Umgestalten, neu ordnen, hegen, pflegen, genießen, ausruhen .... Das kleine grüne Reich hier ist momentan mein Mittelpunkt. Lang ist dann auch der Schwedenurlaub nicht mehr hin. Also keine Zeit zum Bloggen.
Das wird auch wieder anders, ganz bestimmt. Bis dahin lass ich Euch meinen Juligruß hier.


Meine besondere Aufmerksamkeit gehört den Pelargonien. Das ist Appleblossom Rosebud. Die Blüten ähneln zarten Apfelblüten und stehen in einem dichten Sträußchen.


Hier kommt das Edelste was ich je im Blumentopf gesehen habe, Scarlett and White entfaltet einen Strauß dunkelrote, dichtgefüllte Röschen wie es bezaubernder nicht sein kann.


...


Die rosenblütige Denise zeigt sich in Altrosa und wirkt herrlich nostalgisch.


Vit Rosenknopp bezaubert mit ihrer Zartheit in Weißgrün.


Und damit noch ein paar weitere Schönheiten hier erblühen, sammel ich aus allen Richtungen weitere wunderbare Pelargonien zusammen.


Nun wißt Ihr wo meine Zeit geblieben ist und es ist ja auch nicht die schlechteste Art den Sommer zu verbringen.


Ich wünsche Euch allen von Herzen eine wunderbare Sommerzeit. Habt erholsame Wochen ob daheim oder in der Ferne. Wir sehen uns dann wieder hier. 

Alles Liebe
Rosalie