..

..

Donnerstag, 13. März 2014

Pssst .... Rosalie wird zur Einbrecherin

Ich weiß gar nicht so recht wie ich diese Geschichte aufschreiben soll. Noch immer kochen hier die Emotionen hoch. 
Jetzt im Frühling sind natürlich die Herren Kater auch eher draussen als drin. Zu schön ist es, durch die Wiesen und Büsche der umliegenden Gärten zu streifen, Bienen zu jagen, in der Sonne zu faulenzen, Kräuter zu kosten ..... eben die Freiheit eines Katzenlebens am Rande der Stadt zu genießen. Bisher war Emil immer in Rufweite und Findus auch nicht viel weiter entfernt. Bisher. Am Dienstag Nachmittag sind sie beide losgezogen. Heimgekehrt ist nur Findus. 
Was haben wir gerufen, gesucht, mit Futter gelockt ... nichts und wieder nichts. Traurig ins Bett gegangen, noch trauriger wieder aufgestanden. Ichweißnichtwieviel Suchmeldungen ausgedruckt, in Briefkästen, an Bäumen im ganzen Dorf verteilt. Apotheke, Post, Konsum, Schule .... da wo viele Leute gehen. An fast jeder Tür der umliegenden Strassen geklingelt.... so lernt man Leute kennen ;-) Emil ist neugierig, ist bestimmt in einen Gartenschuppen, eine Garage gestiegen und dann eingeschlossen worden. So viele wirklich sehr nette Begegnungen, Hilfszusagen, Verständnis ... aber immer noch kein Emil. Wieder eine unruhige Nacht. Ich hatte viele Träume von Emil. Immer war er ganz in der Nähe .... und das war auch mein Gefühl in diesen vielen bangen Stunden..... Am Donnerstag dann Ratlosigkeit .... was soll ich noch tun? .... ein wenig Gartenarbeit zur Beruhigung .... dann immer wieder ein Geräusch in Nachbars Garten .... unter den Tannen bei dem alten windschiefen Schuppen ..... `es werden die Vögel im Baum sein, lassen sich die Zapfen schmecken` - gedacht .... in der Dunkelheit immer noch dieses Geräusch .... Nachbars sind im Urlaub, hmmm ..... egal, für Emil werd ich zum Einbrecher, wir haben ja eh nur Grünzeug zwischen den Gärten .... ich also hin zu den Tannen, das müsst Ihr Euch mal vorstellen wie ich da heimlich im Dunkel durch Nachbars Garten schleiche ...zum Schuppen, gelauscht, gerufen ..... MIIIAAUUUUU!!!!! ..... ganz leise, unverkennbar, DAS IST EEEEEMIIIIIIL!!!!   Herzschlag bis zum Hals .... der Schuppen ist morsch, die Tür eher symbolisches Hindernis .... unten ein wenig aufhebeln .... da kommt schon seine Tatze .... und dann hab ich ihn ...... ..................................................................................................................................
............................................................................................................................  Eeeemmmmiiiil !!!!! 
unbeschreibliche Freude, ich bin soooooo riesigriesigfroh, dass ich ihn wiederhabe ..... schnell rein zur Familie .... alle überglücklich, großes Palaver, fast italienische Verhältnisse, streicheln und wieder streicheln .... Emil riecht wirklich streng nach muffigem Gartenschuppen eben, aber sonst ist er unversehrt .... hat einen Mordshunger, Riesendurst .... auch nach Liebe ..... Er ist wohlbehalten .... und hoffentlich nun ein wenig klüger.
Über 50 Stunden war er verschwunden, ohne Wasser und Futter und bestimmt war es ihm bang ums Herz. Nun haben wir ihn wieder. Ich habe die Tipps von Tierschutzorganisationen gelesen. Dort wird beschrieben, dass vermisste Katzen häufig ganz in der Nähe eingeschlossen sind und das Suchen in der Stille der Dunkelheit oft zum Erfolg führt. Und wir hatten dieses Glück.



Es tut irgendwie gut, mir diese ganze Geschichte hier von der Seele schreiben zu können. So groß war der Kummer, zwei Tage und Nächte Unruhe liegen hinter mir und uns. Und mir wird wieder einmal bewußt, wie sehr unsere Tiere Teil der Familie sind.




Mädels, knuddelt Eure Fellnasen und alle anderen Haustiere ganz sehr und passt gut auf sie auf! Es sind mehr als nur Tiere, sie sind ein Teil von uns!




Alles Liebe
Rosalie, die Einbrecherin, höhö ;-)

Kommentare:

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Rosalie, die Nachbarn werden Versständnis haben. eine anrührende Geschichte. Schön, dass du sie mit uns geteilt hast.
Einen schönen Abend wünscht dir
Irmi

Inselzauber hat gesagt…

Liebe Rosalie,
nur schon beim Lesen habe ich mit dir gebangt.
Wir schön, dass Du Deinen Emil wieder hast.
Die zähen Stunden kann ich mir gut vorstellen wenn man sein Fellknäul sucht. Nicht auszudenken was ich tun würde, wenn meine Fussel (Hundedame) verschwunden wäre.
Knuddel Deinen Emil (sofern er es zulässt) und genieße die Freude.
Liebe Grüße Kirsten

Miuh von romantischeslandleben hat gesagt…

Liebe Rosalie, was für ein Riesenglück, dass Ihr ihn wieder habt, dass Du ihn gefunden hast! Ja, sie gehören zur Familie und werden unglaublich geliebt... Unsere beiden auch. Liebe Grüsse und geniesst alle die Zeit zusammen, Miuh

Emma hat gesagt…

Liebe Rosalie,
mir läuft es gerade eiskalt den Rücken runter. Ich kann mir echt gut vorstellen wie euch zumute war. Welch ein Glück das Emil wieder da ist. Ich freu mich so für euch.
Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

*Smukke Ting* hat gesagt…

Liebe Rosalie,
ich hab selten beim Lesen so mitgelitten... Auch wenn wir ja leider keine Haustiere haben können, ich kann mir lebhaft vorstellen, wie es Euch gegangen ist. Und ich freue mich von Herzen mit, dass Eure Samtpfote wieder bei Euch ist.

Liebe Grüße
Birgit

the purple frog hat gesagt…

Schöne Geschichte, ich fühle richtig mit dir weil wir hier auch zwei kleine Flauschis haben, die zur Familie gehören... Schön, dass er wieder da ist. Emil ist echt ein süßer Name. :) Liebe Grüße.

artemanoCReativ hat gesagt…

Du liebe Zeit, der arme Emil und Ihr. Ich kann das so sehr nachempfinden, wir hatten auch mal einen Kater "Tiger" rot-orange, ein wunderschöner und er wusste das, ein Streuner, und plötzliche kam er nicht mehr zurück, nie mehr.

50 ! Stunden ohne Wasser, Du Arme, die ganzen Stunden voller Sorgen! Was für ein Glück, dass Emil wieder da ist. Knuutsch ihn recht von mir - und für Findus auch einen dicken Schmatzer. Und eine riesen Umärmelung für Dich.

Mil besitos, Christl

BärbelH hat gesagt…

Keine Angst - das gibt mildernde Umstände! Hauptsache, dein Liebling ist wieder da.
Liebe Grüße Bärbel

Claudia hat gesagt…

Liebe Rosalie,
auch ich hab mitgeziettert beim Lesen ........wie gut, daß alles gut ausgegangen ist, und Emil wieder im Schoße seiner lLieben ist! Was für eien Aufregung ....Gib ihm einen ganz lieben knuddler von mir :O)
Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

tatjana hat gesagt…

Liebe Rosalie,
ich freu mich für euch, dass es gut ausgegangen ist, ich drück dich alles Liebe und danke für deinen lieben Kommentar und Wünsche bei mir.
Alles Liebe von Tatjana

DonnaG hat gesagt…

Ich kann dich sehr gut verstehen, man ist total unruhig und macht sich Sorgen. Unsere Katze war vor vielen Jahren auch mal 2 Tage weg. Wir haben überall gesucht und ich war auch sicher, dass sie irgendwo eingesperrt ist. Dann kam sie zurück...die weißen Pfoten schwarz, vermutlich in einem Kohlenkeller gewesen. Seitdem ist sie vorsichtiger geworden und bleibt eher in unserem Garten.
LG Donna G.

MoritzMützen hat gesagt…

Liebe Rosalie,
das muss ja schrecklich gewesen sein.
Die Katze einer Freundin war mal zwei Wochen weg.Glücklicher Weise nicht eingeschlossen! Sie war noch nie draussen und ist dann einfach wieder da gewesen.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende! Geniesst die Zeit und kommt wieder ein wenig zur Ruhe!
Liebe Grüße Anja

Tanja hat gesagt…

Liebe Rosalie,
ich habe bei jedem Wort mitgebangt. Oh, was ein Albtraum...
Umso schöner, dass Emil wieder da ist!
Genieß die Zeit mit ihm.
Lg, Tanja

papierelle hat gesagt…

Ich wäre vor 1,5 Jahren auch gern zur Einbrecherin geworden ... aber ein Lebenszeichen von unserer Nele bekamen wir nicht. Auch wir haben gesucht, Fotos und Suchanzeigen gedruckt, verteilt, mit Anwohnern gesprochen ...) Und so ist sie bis heute verschwunden, ihr Schicksal unbekannt. Aber sie hat uns etwas wunderbares dagelassen, ihre drei Kitten (damals fast ein Jahr alt).
Unser Sohn (damals 7) hatte seine eigene Erklärung gefunden. Nele ist bei ihrer Tante in Spanien. Und dabei haben wir es bis heute belassen!!!
Knuddels an Emil und große Freude mit Euch über seine unversehrte Heimkehr!!!
GLG Gundi

Brigitte hat gesagt…

wie ich das alles nachfühlen kann. Solche Tage kenne ich zur Genüge. Oft ging es aber tragisch aus und der Schnerz ist dann groß.
Ich bin mit Dir froh, daß alles gut ausgegangen ist.
Wer kein Tier hat kann diese Situation nicht nachvollziehen. Ich habe beim Lesen mitgebangt, war mir aber sicher, daß die Geschichte einen guten Ausgang genommen hat.
Unsere Tier sind Famileinmitglieder, das steht fest.

Alles Liebe für Euch

Brigitte

Berni Seiler hat gesagt…

Super, dass ihr Emil wieder gefunden habt, ja das ist wirklich schlimm, wenn der Kater am Abend nicht mehr auffindbar ist.
Zum Glück ist bei euch jetzt "Ende gut alles gu"t bei eurem Abenteuer!
Liebe Grüsse
Berni

BJ Monitas hat gesagt…

Mir füllen sich gerade die Äuglein mit Tränen vor Mitgefühl. Ich kanns sooo nachfühlen. Unsere Katze war mal für 2 Std. weg, weil die Tür nicht ins Schloß gefallen war. Meine Mutter und meine Tochter aufgelöst und fix und fertig. Ich war nicht vor Ort sondern saß in einer Sitzung in Lübeck ca 700km weit weg und musste trösten, koordinieren und Tipps geben. Der lebendige Albtraum war das! Herzlichst bjmonitas

Suzie hat gesagt…

Liebe Rosalie,
als Mama von einer innig geliebten Samtpfote habe ich gerade sehr mitfühlend Deinen Post gelesen und mich sehr gefreut, dass Emil gesund und wieder zu Hause ist.
Intuitiv hast Du das Richtige getan und auf Dein Herz gehört.

liebe Grüße, Suzie

Inselprinzessin hat gesagt…

Du hast ja so recht: ich habe Ashley gerade ganz inniglich geknuddelt und soll Dir ganz liebe Grüße von unserer Goldie-Hündin bestellen :-)

Ein schönes Wochenende wünscht Dir
Anja

Strickpingu hat gesagt…

Auch ich kenne das Gefühl aus Kindertagen,wenn die Katzen von ihrem Spaziergang nicht zurückkommen. Das ging uns mehr als einmal so...
Bloß gut das dein Emil wieder da ist!
Knuddel ihn recht viel und passt gut auf deine Lümmel auf!
Lg vom Strickpingu ("Mama" von der Claire)

kleine blaue Welt hat gesagt…

Liebe Rosalie,
ich konnte beim Lesen richtig mitfühlen und es war ja fast wie im Krimi!
Bin auch froh,daß euer hübscher Emil wieder wohlbehalten zuhause ist!
Dann umsorg ihn mal schön!
Ganz liebe Grüße von
Kristin

Petra Peziperli hat gesagt…

Ich hab deinen Post heute Früh schon gelesen und habe aber erst jetzt die Möglichkeit zu posten!
Ich muss gestehen, dass ich den Atem angehalten habe, und Gott sei Dank gesagt habe, als ich den positiven Ausgang der Geschichte gelesen hatte. Knuddle ihn mal für mich! Und sag ihm, das soll er ja nicht mehr wieder machen!!!! Sonst kriege ich noch einen Herzkasperl!!
LG Petra

Cattinka hat gesagt…

Du hast das sehr schön erzählt, da bekommt man direkt Gänsehaut und ich bin ja soooo froh dass Du ihn wieder hast.
LG
KATRIN W.

sigisart hat gesagt…

Liebe Rosalie,
so sehr verstehe ich dich. Mein Dicker, mein Allerbester und Allerschönster, mein Moses, der schon seit 16 Jahren mit mir Alles mitmacht und aber so was von ein Teil der Familie ist, auch er war schon 2x lange verschwunden. Das ist unbeschreiblich, die Angst, was ihm passiert, angetan, angefahren...sein könnte. 1x in eine Falle (!) geraten und mit halb-ab-er Pfote sonntags wieder angehinkt, 1x 8 Tage bestimmt von irgendjemandem "adoptiert" denn gut gefüttert und gut beinander. Jetzt ist er alt und knackt die meiste Zeit auf dem Heizkissen und ich hoffe er bleibt noch lange...Alle die Katzen/ Katern habe, können lange Geschichten erzählen. Und jetzt mach ich Schluss, sonst ist das auch ein Post, hi, hi..
L.G.
sigisart

Kerstin hat gesagt…

Liebe Einbrecherin,

das verstehe ich voll und ganz und habe beim Lesen schon Gänsehaut bekommen. Hier war ja vor zwei Jahren unser Tari auch für eine Nacht verschwunden. Am Morgen wollte ich dann gleich im Tierheim anrufen als es plötzlich an der Türe klingelte und mir ein fremder Mann meinen Kater wieder brachte. Er dachte er wäre ausgebüxt und bei den Minusgraden wollte er ihn nicht einfach wieder gehen lassen. Das Ganze war auch nicht weit weg von uns. Dank dem eingepflanzten Chip konnte er ganz einfach unsere Adresse ermitteln. Ich war auch so heilfroh. Die Birmas und die Main Coons sind aber auch so neugierig und menschenbezogen, gell.

Herzliche und freudige Wochenendgrüße
Kerstin mit Tari

Freu-Zeit hat gesagt…

Wie gut! Wie gut, dass Emils Entdeckungsreise gut ausgegangen ist! Und wie gut auch, dass es in eurer Umgebung so nette und hilfsbereite Menschen gibt!
Dann genieße das Wochenende mit den beiden Katertieren richtig.
Liebe Grüße schickt dir Doro

Das kleine rote Haus hat gesagt…

Ach liebe Rosalie wie gut dass ihr Emil wieder habt! Der arme Kerl! !! Ich kann mir so gut vorstellen, welche Sorgen ihr Euch gemacht habt. Vor einigen Monaten haben wir sehr um unsere Flocke gebangt und dabei wurde uns auch sehr bewusst wie sehr die Hunde Teil der Familie sind.
Genießt das Wochenende liebe Grüße Miriam

Giza im Haus Nummer 5 hat gesagt…

Ach, Rosalie, jetzt nehm ich dich mal in den Arm! So anrührend, der arme Emil! Was muss er für Angst (Durst und Hunger) gehabt haben. Aber wie gut - auch hier passte 'einer' auf, dass kein Schaden entstand. Wie gut. Wie tröstlich, dass alles so heil ausging. Ich habe bei deiner Erzählung mitgefiebert und Gänsehaut über Gänsehaut bekommen.

Und ja, die Nachbarn werden deinen 'Einbruch' sicher verstehen.
Nun genießt als vollkommene Familie wieder das WE (es regnet hier - aber das ist so gut!) - und sei von Herzen gegrüßt, deine Gisa.

PS:: Die eine Tochterfamilie hat ja einen 'Eddi' - der auch so zauberhaft ist - und ich deshalb deine/eure Not gut nachempfinden kann.

radattel hat gesagt…

...und nun sitzen sie so friedlich beisammen und tun so als wüssten sie nichts von Deinen krimminellen Energien...eine ganz schön verschworene Gemeinschaft...!
Wie gut wenn man weiss, wenn es hart auf hart kommt halten alle zusammen...genieße Deine Lieben!
Deine Marit

Smilla hat gesagt…

Hallo,
bin gerade das erst Mal hier und habe Deine Emil-ist-weg-Geschchte gelesen. Ich kann Deine Ängste so gut nachvollziehen, ich male mir immer die schlimmsten Dinge aus, wenn meine Tiere mal nicht heimkommen. Und wenn sie dann um die Ecke biegen, fällt mir immer ein Stein vom Herzen.
Leider ging es nicht immer so gut aus.....*seufz*
lg
Smilla von www.smillaswohngefuehl.blogspot.com

geistige_Schritte hat gesagt…

Liebe Rosalie
bin ich froh dass du ihn suchen gegangen bist und ihn gefunden hast, diese Aufregung kann ich mir vorstellen als mein frühere Hund weg gelaufen ist suchte ich ihn auch oftmals und es war eine grosses Wiedersehen wenn ich ihn zurück hatte bei meiner Familie und mir..
da wünsche ich euch zusammen ein guten Wochenstart!
Lieben Gruss Elke

Luna und Luzie hat gesagt…

OMG ein Alptraum !!! Wie schrecklich für euch und euren Emil.
Ich weiß zu gut wie du dich gefühlt haben musst. Zu gut erinnere ich mich noch daran wie unser Olli verschwunden ist...und wir haben ihn leider nie wieder gefunden. Ein Nachbar sagte dann, dass jemand eine tote Katze wie Olli gefunden hätte...aber ob das Olli war ?!?
Einmal habe ich Luzie wiedergefunden nach 2 Tagen. die hatte sich an ihrem Halsband an einem Zaun verfangen. Der Nachbar hatte das Mauzen gehört und wir haben gesucht. schließlich ist es ihr gelungen sich loszureissen, weil sie uns gehört hat. Glück gehabt! Seither tragen meine Katzen keine Halsbänder mehr...

Was bin ich jetzt froh, dass ihr euren Emil wiedergefunden habt.
Ich werde jetzt mal meine Mietzen knuddeln gehen.
Liebe Grüße
Stefanie

Puschkalina hat gesagt…

Ach du Liebe, wie gut ich deine Seelenqualen nachvollziehen kann..
Meine Mimi ist mir auch einmal abhanden gekommen. Sie saß nach vier qualvollen Tagen wieder auf dem Treppenstein und roch nach einer fremden Wohnung... Ich war einfach nur froh und glücklich sie wieder in meine Arme schließen zu können. Mimi war total abgemagert und ganz heiser. Ich denke sie hat die ganze Zeit nur geschrieen und nix gegessen.. Damals war sie schon 14 Jahre alt, das war soooo schlimm. Wie schön, dass du deinen Emil wieder zuhause hast♥♥ Meine Tiere sind meine Freunde, genau wie deine Katzen. Da muss man ja zum Einbrecher werden;-)) Hab einen schönen Tag und sei lieb gegrüßt Puschi♥

Rostrose hat gesagt…

Ohdumeinegüte! Was für eine Geschichte, liebstige Rosalie!!!!!!!!!! Ich kann ja sooo gut mit dir / mit euch mitfühlen: Nina war im Sommer des ersten "Maxwell-Jahres" mal EINE GANZE WOCHE LANG abgängig - kannst du dir das vorstellen? Eine Nacht lang, das kannten wir von der Teenager-Nina (auch Freifrau von und zu Ninotschka genannt), aber mehr als das? Nein! Die ganze Familie natürlich fix und fertig und gesucht und gerufen und herumgefragt, das volle Programm eben. Und nach einer Woche, als das Tochterkind und ich gerade wieder von einer Such- und Fragerunde zurückkehren... auf einmal "Mau", und Nina schießt um die Ecke. Und ist ganz kuschelig. Keine Ahnung, wo sie gesteckt hat - ob sie auswandern wollte wegen des hinzugekommenen Jungkaters? Ob sie auch irgendwo eingesperrt war? Ob jemand zuerst fälschlicherweise behauptet hat, die Katze wäre nicht bei ihm oder ihr, und dann hätte diese Person sie doch rausgelassen? Nina sah weder ausgehungert aus noch verletzt noch roch sie streng, vielleicht hatte sie sich einfach in den Feldern herumgegtrieben und von Mäusen gelebt? Ach könnten sie doch nur erzählen! Jedenfalls ist sie seither nie mehr länger als eine Nacht ausgeblieben. Aber bei uns war auch mal ein Kater eine Woche lang zu Gast und verschwand dann wieder spurlos... eventuell wollen sie ja manchmal irgendwo Urlaub machen ;o)
Ich bin jedenfalls soooooooo froh, dass bei euch alles gut ausgegangen ist - auch die Sache mit dem Fensterbrett!
Vielen Dank für deine spannende Geschichte hier und deine lieben Katzenzeilen bei mir! Fühl dich herzlichst gedrückt und gib bitte auch du deinen süßen Maunzern ganz herzlhafte Kraulis von mir!!!
Alles Liebe und herzliche Montagsgrüße
Traude
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ ♥♥♥♥ ܓܓ✿ܓ✿ܓ

Ida - Garten-Keramik hat gesagt…

Liebe Rosalie
Beim Lesen deiner Geschichte habe ich so richtig gefühlt, wie es dir ergangen sein muss, das Bangen, die Ratlosigkeit, das Suchen und die Gefühle der Angst, die einem die Kehle zuschnürt! Was bin ich froh, habt ihr euren Emil nun wieder gefunden und er ist wohlbehalten. Ja die Samtpfoten, sie werden wirklich ein Teil der Familie. Ich könnte mir ein Leben ohne Miro und Nero auch nicht mehr vorstellen. Und was bin ich froh, ist diese Geschichte so gut ausgegangen.
Herzliche Grüsse
Ida

Steinhäuschen hat gesagt…

Hallo liebe Rosalie.
Das glaub ich Dir gerne das Du da bange Tage gehabt hast!!!!Super das alles gut ausgegangen ist, schließlich handelt es sich um ein Familienmitglied!!!!
Schick Dir ganz ♥liche Grüße und hab noch eine schöne Woche.
Bis bald Barbara

Kajsa hat gesagt…

Dear Rosalie
What luck that you found little Emil. There is nothing worse than when a cat disappears and you do not know what happened.
We just love our animals so much ♥
Hugs to you
and Emil