..

..

Samstag, 20. Dezember 2014

Es fehlt mir nicht so sehr die Zeit in diesen Tagen. Es sind vielmehr die Gedanken, die mich gerade so in Anspruch nehmen. Gedanken über die Welt um mich herum. Meine Gedanken, .... meine innersten, die ich mit nur wenigen Menschen teile und dennoch in die Welt hinausrufen möchte. 
Meine tägliche Arbeit führt mich unter ein Dach, in welchem die Worte "christlich" und "sozial" vorkommen. In der ganz kleinen Welt unserer Abteilung geht es so christlich und sozial zu, dass es mir ganz warm ums Herz ist. Das nehme ich bewußt auf und bin sehr dankbar dafür. Ich lebe und arbeite mit dem Anspruch an mich selbst, diesen Schatz hoffentlich zu bewahren. 
Doch aus einiger Entfernung sehe ich Unglaubliches, so gar nichts Soziales und gleich überhaupt nichts Christliches... immer wieder....
Sozial, socialis, ... das bedeutet sich für andere zu interessieren und sich für andere einsetzen zu können. Einfache Definition, schwieriger Anspruch? Eigentlich doch nicht! Und was ist christlich? ... Theoretisch ist auch das jedem klar, es fallen die 10 Gebote ein, Nächstenliebe, man geht sonntags in die Kirche undundund.... Nur was passiert wirklich unter einem ach so christlichen und sozialen Dach? Es wiederholen sich seit langer Zeit scheinbar immer die gleichen Geschehnisse. Und jedes Mal fällt ein Mensch hinten runter, gibt einer auf, wird so wenig wahrgenommen von einer großen Not. Passiert das nur unter diesem einen Dach? Gewiss nicht. Es sind so viele Dächer unter denen großer Mangel und Not herrschen, ... nicht an Nahrung, ...nein, nicht hierzulande. Aber der Mangel an Nähe des Nächsten ist zuweilen so groß. Im Großen wie im Kleinen. 
Was da neuerdings auf Dresdens Straßen passiert ... zu einer Zeit und mit Parolen, die einst einer anderen, einer wirklich guten Sache dienten. Auch das erschreckt mich! 

Warum ich das gerade hier aufschreibe? Das ist ja eigentlich ein Blog für die schönen Dinge meines Lebens, die persönlichen. Gerade hier gehört es eben dazu auch einmal über Etwas zu schreiben, das mich sehr bewegt. Ich habe nicht den Anspruch, dass viele Leute in dieser so knapp bemessenen Zeit meine Zeilen lesen und ich erwarte auch nicht unbedingt viele Kommentare..... Es erleichtert nur manchmal, die Dinge aufzuschreiben, die mich nicht zur Ruhe kommen lassen ....

Möge es warm werden in den Herzen
... in allen Herzen

Rosalie






Kommentare:

Heike Kuechler hat gesagt…

Liebe Rosalie,
gerade in der Adventszeit sollten wir uns die Zeit und die Muße nehmen, um über Dinge nachzudenken. Und eben in der Weihnachtszeit sieht man, wie unsere Kinder auf einmal gar nicht mehr so klein sind und an die Bescherung durch das Christkind glauben. Die Kinder werden groß und tragen hoffentlich dazu bei, dass unsere Welt zumindest nicht schlechter wird als sie ist.
Ich denke, dass du mit deinen Zeilen viele Menschen zum Denken anregst und du somit etwas bewirkt hast. Erst den Gedanken können Taten folgen.
Habe einen schönen vierten Advent, Heike

Jojo hat gesagt…

Liebe Rosalie, Du sprichst mir so aus dem Herzen - ich könnte Deine Gedanken 1:1 in einen eigenen Post übernehmen. Aber selbst dafür reicht meine Kraft im MOment nicht. Einerseits bin ich froh und dankbar, dass auch ich in einem christlichen/sozialen "Unternehmen" arbeiten kann, aber... Gerade im Moment bringt mich die aktuelle Situation im wahrsten Sinn um den Schlaf. Ich freue mich auf die Ruhe(pause) zwischen den Jahren.
Ich wünsche Dir eine gesegnete Weihnachtszeit - sei herzlich gegrüßt von Lene

Lesende Frauen sind gefährlich... hat gesagt…

Da es mitten unter uns stattfindet, gehört es auch gerne in ein Blog! Und umso schöner werden uns dann wieder die guten Dinge begegnen. Der Mensch muss sich schon wundern, dass nicht Menschen in Städten, wo wirklich viele Menschen anderer Länder leben und arbeiten (!) auf die Straße gehen. In meiner Heimatstadt (Mannheim) haben schon über 60% der Jugendlichen einen Migrationshintergrund. Als meine Jüngste im Kindergarten war, waren die Kinder, die mehrsprachig aufwuchsen absolut in der Mehrheit (damals 2/3). Und es lebt sich hier ganz schön gut damit. Aber es ist ein Weg, ein Prozess, der stattfindet, sich nicht aufhalten lässt und gut begleitet werden will. Die Probleme darf man auch nicht totschweigen. Erschreckend ist eigentlich, dass da so viele Menschen die Fakten gar nicht kennen (dass z.Z. wesentlich weniger Menschen bei uns Zuflucht suchen, als noch vor ein paar Jahren. Oder dass die "Ausländer" mehr Geld hier im Land lassen, als die paar Flüchtlinge uns kosten). Idioten gibt es ja immer, aber wir anderen müssen gut wachsam sein, dass sie nicht wieder die Oberhand gewinnen. Das muss man auch immer den Jugendlichen erklären, wenn sie wählen dürfen. Dass es nicht darum geht, ihr Leben leichter oder besser werden zu lassen durch den Sieg dieser oder jener Partei, sondern dass es darum geht, gut zu schauen, wer da an die Macht kommt.
Liebe Rosalie, ich habe mich sehr über Deinen Post heute gefreut und wünsche Dir eine wunderbare Weihnachtszeit und alles Gute für das kommende Jahr.
Ganz lieben Gruß,
Susanne

sigisart hat gesagt…

Liebe Rosalie,
danke dafür, dass du deine Gedanken mit uns teilst, auf einem Blog, der vermeintlich "nur" für "das Schöne" da ist. Aber man kann es irgendwann einfach nicht mehr trennen und wenn man einen Blog ernsthaft betreibt, dann "schwappt" auch die Persönlichkeit und die Gefühle und auch das Kritische mit hinein.
Das finde ich mutig und das finde ich schön und ich danke dir sehr dafür!!!
Ich habe deine Worte mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung gelesen und es hat mir gutgetan heute am vierten Advent.
Alles Liebe
sigisart

quiltcat hat gesagt…

liebe rosalie,
du sprichst sicher vielen aus dem herzen mit deinem blogbeitrag und ich finde es toll, dass du es geschrieben hast.
wünsche dir und deinen lieben ein wunderschönes weihnachtsfest und ein tolles jahr 2015
lg elfriede

quiltcat hat gesagt…

liebe rosalie,
du sprichst sicher vielen aus dem herzen mit deinem blogbeitrag und ich finde es toll, dass du es geschrieben hast.
wünsche dir und deinen lieben ein wunderschönes weihnachtsfest und ein tolles jahr 2015
lg elfriede

BJ Monitas hat gesagt…

Liebe Rosalie, ich reihe mich gerne in die Reihe derer ein, die es begrüßen, dass du deine ernsten Gedanken mit uns teilst. Wie du arbeite ich in einem christlichen-sozialen Umfeld und auch ich mache mehr ernsthaft Sorgen, welche Welle da auf uns zurollen mag. Denn wenn Demagogen agitiern, folgt meist nichts Gutes. Weil schweigen und wegsehen nichts bringt, bin ich froh, dass du den Mut gefunden hast, deine Gedanken hier in deinem Blog zu veröffentlichen. Dir und deinen Lieben ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. LG bjmonitas

Chris hat gesagt…

Liebe Rosalie ,
jedesmal wenn ich Nachrichten schaue oder die Zeitung lese , über diverse Vorkommnisse in Deiner Stadt , bin ich traurig und denke oft an Dich und Deinen Blog .
Ich finde es schade das manche zwar vielleicht das richtige möchte aber einen unschönen Weg beschreiten .
Ich hoffe einfach das viele sich doch besinnen und umlenken und das aus allen nicht der "grosse Knall" entsteht.

Ich wünsche Dir und den lieben Deinen ein schönes Wheinachtsfest
und Glück und Gesundheit fürs Jahr 2015 .

Elbflorentine hat gesagt…

Liebe Rosalie, ich finde es sehr schön, dass du deine Gedanken auch hier mit uns teilst. Was sind das für welche, die da mitlaufen und sich so vor "den Karren spannen lassen". Warum dürfen sie nicht reden? Da sind so viele Fragen - dass die Menschen sich Gedanken machen, ist ja in Ordnung. Aber um die offenen Fragen aus der Welt zu bringen, muss man doch über seine Ängste sprechen dürfen, oder? Ich denke, ignorieren, wie manche Politiker wollen, darf man sie auch nicht. Ich sende dir ganz viele positive Gedanken, ich bin trotz allem ein optimistischer Mensch:-))). Liebe Weihnachtsgrüße von Daniela

Berni hat gesagt…

Dein Motto sozial ist super und wenn einige sich darum bemühen, dann ist es sicher auch ansteckend. Leider nicht für alle viele Taten sind schwer zu verstehen oder nachzuvollziehen.
Leider ist das Schöne nicht allein und seine Sorgen oder Probleme zu schreiben hilft.
Schöne Weihnachtstage und ein gutes neues Jahr.
Liebe Grüsse
Berni

Amalie loves Denmark hat gesagt…

Liebe Rosalie, ich glaube, ich kann verstehen, was Du meinst. Mir geht es manchmal ähnlich, dass ich mich frage, wohin "wir" uns entwickeln. Latent überlege ich, ob ich "etwas tun soll/kann" und wenn ja, was... aber eigentlich habe ich weder Zeit noch Kraft. Trotzdem schön ist es nicht. Aber jetzt an Weihnachten möchte ich dankbar sein und mein Augenmerk auf das Schöne im Leben richten. Dir wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Deiner Lieben und ein glückliches und gesundes 2015!

GOD JUL


Amalie

Kerstin hat gesagt…

Liebe Rosalie,

auch ich finde es sehr erschreckend was da im Moment passiert. Ich weiß auch nicht wohin das noch führen wird. Ich habe kein gutes Gefühl dabei und finde es sehr gut dass Du diese Gedanken hier ansprichst.

Ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr wünsche ich Dir.

Herzliche Grüße
Kerstin

Steinhäuschen hat gesagt…

Liebe Rosalie,
Ich verfolge diese Entwicklung ja nur über die Medien und kann es eigentlich gar nicht glauben, was da los ist, da entwickelt sich nicht´s Schönes!!!
Und ich finde auch das man sehr wohl darüber schreiben kann und toll das Du das machst.
Ich schicke Dir ganz herzliche Grüße
Ich wünsch Dir einen guten Rutsch ins Jahr 2015!!
Bis bald Barbara

Puschkalina hat gesagt…

Liebe Rosalie, du sprichst mir aus dem Herzen.. Auch mich erschrecken einige Dinge sehr und ich habe schon gar keine Lust mehr mir die Nachrichten anzusehen..
Das heißt nicht, dass ich die Augen verschließen möchte, aber es wühlt mich so unheimlich auf und ich kann deine Zeilen so gut nachempfinden. Gleichermaßen macht es mich traurig, ich fühle mich machtlos. Andererseits kann man im eigenen Umfeld mit etwas mehr Liebe soviel erreichen. Aber reicht das? Auch ich wünsche mir viel Liebe in den Herzen der Menschen. Mit einem liebevollen Herzen kann man nichts böses tun. Liebe Rosalie, hab einen schönen Tag und herzlichen Dank dafür, dass du uns an deinen Gedanken teilhaben läßt, Puschi♥

Ele hat gesagt…

Liebe Rosalie,

danke für deine Gedanken und Worte, ich denke sie gehören ganz gewiss in diese Zeit und (m-)(d-)ein Blog muss nicht immer die heile, fein dekorierte Welt zeigen...es darf auch Platz für nachdenkliche, kritische Gedanken dort sein.

Dir und deinen Lieben wünsche ich von Herzen frohe, lichterfüllte Tage, bleibt gesund und genießt die freien Auszeiten nach den Feiertage.
Möge "2015" ein gutes, glückliches Jahr für euch alle werden

herzlichst
Gabriele